• Notdienst bei Wasser- und Brandschäden 0163 - 5 11 13 25
  • Mo - Do 8:00 – 17:00 Uhr | Fr 8:00 – 12:30 Uhr

Eine PAK-Sanierung erfordert äußerste Sorgfalt

Steinkohlenteer und Steinkohlenteerpech enthalten polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK ). Bis Ende der sechziger Jahre wurden sie als Isoliermaterialien hinter Fliesen und zum Verkleben von Parkett verwendet. Sie konnten dünn aufgetragen werden und waren leicht zu handhaben. Diese Klebstoffe sind schwarz und bei Sanierungsmaßnahmen und der Erneuerung alten Parketts kommen sie oft zum Vorschein. Oft findet man neben PAK auch PCB, Asbest und andere Gefahrstoffe bei der Sanierung. Statt Teer wird heute Bitumen verwendet. Allerdings lassen sich die Produkte optisch nicht unterscheiden.

Auch beim Rückbau oder Umbau von Werkhallen werden PAK-haltige Materialien freigelegt. Bei diesen Arbeiten können PAK-haltige Stäube freigesetzt werden, die alle Oberflächen im Raum verunreinigen. Die Reinigung dieser Oberflächen ist daher unverzichtbarer Bestandteil einer Sanierung.

PAK sind auch in Dichtungsbahnen, Anstrichen und Dachbahnen enthalten. Häufig werden auch Teer-Kork-Produkten beispielsweise für die Isolation von Kühlräumen eingesetzt.

Gesundheitsrisiken

Das Einatmen oder Hautkontakt kann zu Gesundheitsschäden führen. PAK kann die Augen oder Haut reizen, die Atemwege, Nieren und die Leber schädigen,  das Blutbild verändern, die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen und das Erbgut verändern. Auch schädigt es ungeborenes Leben.

Eine Reihe von PAK-Verbindungen erzeugen Krebs und sind immuntoxisch. Eingeatmet können sie beim Menschen Krebs der Lunge sowie des Mund- und Rachenbereichs verursachen, bei Berührung Hautkrebs. Sie treten gasförmig, gebunden an Staub oder in Feststoffen auf.  Zudem reichern sich diese Stoffe, weil sie fettlöslich sind, über die Nahrungskette im tierischen Gewebe an und lassen sich nur schwer biologisch abbauen.

Unsere Arbeitsweise

Auch bei der PAK-Sanierung gelten umfangreiche Vorschriften, Regeln und Zulassungskriterien, unter anderem die DGUV 101-004 in Verbindung mit der TRGS 524.

Wir setzen Schutzmaßnahmen ein, die bei Abbruch, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit PAK ergriffen werden müssen. Unser geschultes Personal besitzt die erforderlichen Sachkundenachweise und bildet sich ständig weiter.

Wenn bei Sanierungen plötzlich weitere Gefahrstoffe auftreten, die dann eine Behinderung der weiteren Arbeiten darstellen, können wir flexibel, schnell, gesetzeskonform und im Einklang mit den bestehenden Vorschriften eingreifen, um Bauabläufe, Fertigstellungen und Bauabnahmen nicht zu gefährden.

Unser Team für Gefahrstoffsanierung leitet Herr Taeger. Er ist geprüfter und anerkannter Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, Gefahrstoffe und Wertermittlung und betreut Ihr Sanierungsprojekt von der Planung bis zur Umsetzung.

PAK-haltiger Fußbodenkleber unter Spachtelmasse

Vorher- und Nachherbilder

Unser Abteilungsleiter

Sie erreichen Herrn Taeger per Mail und telefonisch unter

0151 58026230

Unsere Leistungen
  • Erstellung eines Sanierungskonzeptes
  • Erstellung von Gutachten zur PAK-Sanierung
  • Beprobung und Materialanalyse
  • Demontage von PAK
  • Baubegleitung, Baubetreuung, Bauabnahmen
Gesetzliche Vorschriften

Bei Arbeiten an solchen Gebäudeteilen sind gesetzliche Vorschriften einzuhalten, um eine Gesundheitsgefährdung der eingesetzten Kollegen sowie Dritter auszuschließen. Unsere qualifizierte Mitarbeiter werden regelmäßig geschult und besitzen die Befähigung und Sachkunde gemäß der

DGUV 101-004

TGRS 521,

TGRS 524

BGR 190

TRGS 519